Download Diamantrausch by Cherry Adair PDF

By Cherry Adair

Show description

Read Online or Download Diamantrausch PDF

Best german books

Okonomische Relevanz von Kommunikationsqualitat in elektronischen Verhandlungen

Katja Duckek untersucht die ökonomische Bedeutung der Kommunikationsqualität in elektronischen Verhandlungen. Die Autorin zeigt, dass das Ausmaß der Verständigung auf faktischer, prozeduraler und relationaler Ebene den Verhandlungserfolg maßgeblich beeinflusst.

Extra resources for Diamantrausch

Example text

Taylor stockte der Atem, während ihr Herz noch schneller raste. Leicht legte er die Fingerspitzen auf die Stelle, an der eine kleine Ader heftig pulsierte. »Sie wissen schon, was ich meine. « Sie bemühte sich, den sinnlichen Nebel in ihrem Kopf lange genug zu durchdringen, um ihm zu antworten, während seine Hand langsam tiefer glitt, zu ihrer Brust. Ihre Haut schien unter der Berührung zu brennen. Tiefer. « Seine Fingerspitzen berührten die sanfte Rundung ihrer rechten Brust. Der Atem, den sie bereits angehalten hatte, stockte in ihrem Hals.

Also, das wäre wirklich verdammt unangenehm. Er hatte schon genug Zeit und Energie in die ganze Sache investiert. Jetzt wollte er nicht noch einmal von vorn anfangen. Plötzlich hörte er Schritte im Gang. Laut, deutlich und entschlossen. Es waren die Schritte von zwei Menschen - mit schweren Stiefeln. Und man hörte das eigenartige, wenig passende Geräusch von Ketten, wie aus einem schlechten Horrorfilm. Eine der Wachen trat mit dem Fuß die Zellentür auf. Sie schlug gegen die aus getrockneten Ziegeln gemauerte Wand und ließ ein schwaches Licht aus dem Flur in die enge Zelle fallen.

Er musste wissen, wie gut sie wirklich schauspielerte. In der Sekunde, als die Tür ins Schloss fiel, sank sie in sich zusammen. »Mist. Mist. Mist«, flüsterte sie leise vor sich hin. »Das ist schlimm. « Sie stolperte durch das kleine Bad und suchte sich mit den Händen den Weg von der Wanne zur Toilette und zum Handtuchhalter. Hunt blieb bewegungslos stehen, er atmete kaum und ließ sie nur wenige Millimeter entfernt an sich vorbeigehen. Er war kein Voyeur. Er musste nur ganz sicher sein, dass sie nicht starb, solange er die Verantwortung für sie hatte.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 38 votes