Download Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz. by Elisabeth Badinter, Johannes von Dohnanyi, Cornelia Filter, PDF

By Elisabeth Badinter, Johannes von Dohnanyi, Cornelia Filter, Wilhelm Heitmeyer, Robin Morgan, Alice Schwarzer

Show description

Read or Download Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz. PDF

Best german books

Okonomische Relevanz von Kommunikationsqualitat in elektronischen Verhandlungen

Katja Duckek untersucht die ökonomische Bedeutung der Kommunikationsqualität in elektronischen Verhandlungen. Die Autorin zeigt, dass das Ausmaß der Verständigung auf faktischer, prozeduraler und relationaler Ebene den Verhandlungserfolg maßgeblich beeinflusst.

Extra info for Die Gotteskrieger und die falsche Toleranz.

Sample text

Abu Mohamed al-Masry, der während der Angriffe auf Afghanistan ums Leben gekommen sein soll, stand seit den Anschlägen von 1998 auf die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania auf der Fahndungsliste des FBI. Seine Kontakte zu den Mujaheddin in Bosnien konnten nur eines bedeuten: Das Terrornetz von Osama bin Laden bereitete die nächste Angriffswelle vor. Diesmal in Europa. Bevor sie sich mit einem Sportflugzeug voller Sprengstoff auf einen der US-Stützpunkte in Bosnien stürzen konnten, 48 wurden Belkacem und sein Selbstmordkommando verhaftet.

Auf einer 49 Serviette teilten sie Bosnien unter sich auf. Den Muslimen bliebe nur ein kleiner und auf allen Seiten von Feinden eingeschlossener Landkeil. Die internationale Konstellation war nicht günstig für die Bosniaken. Moskau fühlte sich den orthodoxen Slawen in Belgrad verpflichtet. Die USA erwarteten, dass Europa im eigenen Hinterhof für Ordnung sorgen würde. Doch von einer gemeinsamen europäischen Position konnte keine Rede sein. Die Mitglieder der Europäischen Union (EU) verfolgten im Wesentlichen eigene nationale Interessen.

Denn Wissen ist gefährlich. »Aus dem angeblichen Respekt vor der Kultur Afghanistans« nahm die Welt die Diskriminierung der Frauen hin, klagt die Ärztin Sima Samar, eine der beiden Frauen, die auf internationalen Druck hin in die erste provisorische Nach-Taliban-Regierung aufgenommen worden war. « Denn die Kultur erlaubt es den Mullahs zu behaupten, 33 Frauen seien unmoralisch, obszön und korrupt und, da sie eine Gefahr für die Männer darstellten, von diesen möglichst fern zu halten. Sie seien dumm und zu nichts nutze, außer als Objekt zur Befriedigung der sexuellen Begierde und zum Gebären von Kindern, Söhnen natürlich.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 9 votes